Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

November 16 2017

22:40

pentaradio24: Electronic Warfare

Mit etwas Verspätung präsentieren wir euch das Pentaradio24 vom Oktober. Das Thema Electronic Warfare war auch ein Vortrag auf den Datenspuren 2017 (Video-Mitschnitt). Dank für das Podcast-Release geht an Simon. pentaradio24 vom 24. Oktober 2017 (MPEG-Audio, 82.6 MiB) pentaradio24 vom 24. Oktober 2017 (MPEG4-Audio, 52.7 MiB) pentaradio24 vom 24. Oktober 2017 (Ogg Vorbis, 88.6 MiB) pentaradio24 vom 24. Oktober 2017 (Opus, 37.5 MiB)

November 14 2017

08:06

TA: Clojure(script)

DatumDonnerstag, 30. November 2017 um 20:00 Uhr OrtHackspace im Zentralwerk Neben einem Einführungsvortrag wird es Hands-On und kurze, spezifischere Sessions geben. Wenn jemand sich beteiligen möchte schreibt mir einfach vorher. Platz zum mitmachen aber auch live ausprobieren wird viel sein. Clojure, inzwischen 10 Jahre alt, ist eine dynamischer, funktionaler Lisp-Dialekt für die JVM (oder Javascript). Kernfeatures sind dabei: Fokus auf wenige, simple Bausteine wie Funktionen und unveränderliche Datenstrukturen dynamischer und von sofortigem Feedback geprägter Entwicklungsprozess direkter und uneigeschränkter Zugang zu Bibliotheken der Hosts (Java, Javascript) Sowenig Zustand wie möglich, aber threadsichere Hilfe wo nötig. Clojure ist als general-purpose Sprache designed und verwendet, bricht aber gezielt und wohlüberlegt mit diversen vertrauten Konzepten, was für eine höhere Einstiegshürde sorgt. Diese zu nehmen, oder zumindest zu senken und das lohnende Dahinter sichtbar zu machen, ist Ziel des Abends. Für alle die vorher schonmal etwas sehen wollen: Rich Hickey (der Autor von Clojure) gibt einen Überblick über Clojure und einige Designentscheidungen. Für alle die vorher schonmal etwas ausprobieren wollen: einfache REPL relative neu, nur mit Anmeldung aber dafür vollständige IDE samt Aufgaben und Tests in Browser etwas ältere, aber umfangreiche Sammlung von Problemen samt (direkt online lösbar).

November 08 2017

00:15

Networking-Treffen

DatumDonnerstag, 9. November 2017 um 21:00 Uhr OrtZentrale im Zentralwerk Wir unterhalten uns über Rechnernetze: VLAN, Routing, Linux, uvm. Anschauungsobjekte sind das Zentralwerk-Netz und die lokale Cloud.

November 04 2017

23:15

Datenspuren 2017: Podcasts und Video-Mitschnitte

Auf den Datenspuren 2017 wurde das rustikale Analogtonstudio der Technischen Sammlungen betrieben. Für einen ersten Überblick empfehlen wir den Podcast Akronymisierbar 10: Datenspuren, welcher einige Referenteninterviews zu hören hat. Schon wenige Tage nach Veranstaltungsende hat unsere Crew vom Video Operation Center die Videomitschnitte der Vorträge fertig gestellt. Findet sie an folgenden Orten: Datenspuren.de media.ccc.de (mit Web-Player) Bitlove.org (BitTorrent) Ausserdem wollen wir noch einmal die Gelegenheit nutzen, den Hackern von Freifunk Dresden zu danken. Sie haben den harten Mangel an Internetverügbarkeit am zweiten Tag der Datenspuren 2017 selbstorganisiert mit eigener Infrastruktur behoben.
01:43

Kaffee, Kuchen, Lötzinn

DatumSonntag, 5. November 2017 um 13:00 Uhr Ortim Zentralwerk, Riesaer Str. 32, 01127 Dresden In den Räumen von curetronic lädt Matthias Schmidt zu Kaffee, Kuchen und Lötzinn ein. Es wirdl in gemütlicher Runde gebastelt . Lot(s) geht's ab 13:00 Uhr. Es sind alle herzlich eingeladen zum gemeinsamen Synthesizer-Happening.

October 30 2017

13:37

Eröffnungsparty dezentrale

DatumSonnabend, 4. November 2017 um 14:00 Uhr Ortdezentrale, Dreilindenstraße 19, 04177 Leipzig Alle, die sehen möchten was wir so machen oder auch nur Lust auf eine kleine Party haben, sind herzlich eingeladen mit uns zu feiern! Samstag, 04. November, öffnet die dezentrale feierlich ihre Tore! Ab 14:00 gibt es Kaffee und Kuchen, Herzhaftes vom Grill, eine Technik-Tombola (jedes Los gewinnt!) und abends Musik von DJ Tommy MPEG und Tschunk. Auszug aus den Terminen Monag 19:00 FreeCodeCamp Dienstag 19:00 Hardwarebastelrunde Mittwoch 19:00 wechselnde Veranstaltungen Donnerstag 19:00 Techniksprechstunde Freitag 19:00 Minecraft Spielegruppe Alle Veranstaltungen sind offen und kostenlos für alle – s.a. meetup.

October 23 2017

23:42

Anmeldung für Jugend hackt in Berlin und Halle endet bald

Wir möchten Junghacker darauf hinweisen, dass am 29. Oktober die Anmeldung für Jugend hackt schliesst. Anmeldung für Jugend hackt in Halle vom 10. bis 12. November 2017 Anmeldung für Jugend hackt in Berlin vom 24. bis 26. November 2017 In Dresden findet dieses Jahr leider keine der Veranstaltungen statt.

October 04 2017

23:42

Aram Bartholl - Werkvorstellung & Workshop Aluminiumhut (making of)

DatumSonnabend, 7. Oktober 2017 um 16:00 Uhr OrtTechnische Sammlungen Dresden Netzwerk | Medien | Kunst - Aram Bartholls Werk schafft ein Wechselspiel zwischen Internet, Kultur und RealitätNach dem fulminanten Start mit der Lecture von Joscha Bach, lädt das Netzwerk Medien Kunst am 7.10. zum Artist Talk mit Aram Bartholl sowie anschließendem Aluhut-Workshop. Aram Bartholl zeigte zuletzt in Münster bei "Skulptur Projekte 2017" eine "three site specific installation".Beginn: Sa. 7.10. 2017 16-18 Uhr - Ort: Technische Sammlungen Dresden(Achtung: Datum wurde vom 13.10. auf den 7.10. vorverlegt!)Aram Bartholl: Werkvorstellung & Workshop Aluminiumhut (making of) findet als Kick-Off im Rahmen der Ausstellung "When machines are dreaming" und der Konferenz "Datenspuren" des Chaos Computer Club in den Technischen Sammlungen Dresden statt. Die Ausstellung sowie die Konferenz eröffnen am 21.10.2017. Aram Bartholls Werk schafft ein Wechselspiel zwischen Internet, Kultur und Realität. Wie beeinflussen uns unsere Kommunikationswege, die wir als solche nutzen? Bartholl fragt nicht nur, was Menschen mit Medien tun, sondern was Medien mit Menschen machen. Spannungen zwischen öffentlichem und privatem, online und offline, Techno-Lust und Alltag stehen im Mittelpunkt seiner Arbeit und seiner öffentlichen Interventionen und Installationen, die oft überraschend physische Manifestationen der digitalen Welt mit sich bringen und unsere Vorstellungen von Realität und Unmoral herausfordern. Bartholl hat im MoMA Museum of Modern Art NYC, dem Skulptur Projekte Münster und in der Londoner Hayward Gallery ausgestellt und zahlreiche Workshops, Vorträge und Performances international durchgeführt. Bartholl lebt und arbeitet in Berlin und ist Mitglied der Arts&Culture Gruppe des Chaos Computer Clubs. Der Begriff Aluhut beschreibt im Jargon eine Person, die paranoid gegenüber allen Arten von Überwachung, Verfolgung oder dem Ziel einer Gedankenkontrolle zu werden ist. Unter diesen Menschen ist der Glaube verbreitet, dass das Tragen eines Hutes aus Alufolie Ihr Gehirn vor geistig manipulierenden Wellen schützt, die von Satelliten aus dem Weltraum und so weiter gesendet werden. Diese Ideen sind in der Regel als Verschwörungstheorien bezeichnet und werden von der Mehrheit der Menschen nicht ernst genommen. In der Hackerszene wird "Aluhut" als freundliche Beleidigung auf höhnische, scherzhafte Art und Weise durch die Gegend geworfen. Andererseits ist seit den Snowden-Enthüllungen die Tatsache, dass jede Art von Massenüberwachung heute tief in jede Kommunikation eingreift, zu einem allgemein akzeptierten Wissen geworden. Früher 'verrückte' Aluhutgeschichten, wie U-Boote, die Glasfaserkabel auf dem Meeresboden ablauschen, haben sich leider bewahrheitet. Futuristisch klingende Methoden der Datenüberwachung gehören heute zum Alltag. Aber wir können es nicht sehen, fühlen oder hören. Seien wir ehrlich, niemand gibt Facebook oder Google auf. "Nichts zu verbergen" ist daher das gemeinsame Mantra der post-privaten Gesellschaft. Die Massenüberwachung entwickelt sich zu einem weithin akzeptierten Phänomen als Gegenleistung für spekulative Sicherheit. Das ist die Welt, in der wir jetzt leben. Es scheint so, als ob wir durch die Enthüllungen von Snowden über all diese Überwachungsprogramme Bescheid wüssten, dass wir alle zu Aluhüten geworden sind. Also lasst uns welche machen! Wirklich schöne!! Vielleicht helfen sie am Ende doch?!? Sie schützen wirklich gut! ALUHÜTE sind perfekt und die neueste Mode! www.whenmachinesaredreaming.net CRE181 Aram Bartholl #cccamp15 — Basteln gegen Paranoia: Aluhüte für alle

September 21 2017

23:13

6. PyDresden Treff - Measure, don't guess: Python benchmarking and performance tuning

DatumMittwoch, 27. September 2017 um 19:00 Uhr OrtHQ im Zentralwerk Die Python User Group lädt herzlich zum sechsten Dresdner Meetup rund um die Programmiersprache Python ein. Dieser Kreis dient dem Erfahrungsaustausch der Python User Group Dresden, auch unter pydresden.org zu finden. Wir haben wieder einen interessanten Vortrag im Programm. Measure, don't guess: Python benchmarking and performance tuning Taking a real-world toy project as motivation and example, we'll cover best practices and tools for profiling and benchmarking Python code. Then, we'll talk about ways of speeding up code, with a particular emphasis on multiprocessing and multi-threading, including funny pitfalls. The talk will mainly revolve around parallelization using the standard library. There is a lot more stuff to cover such as PyPy, Cython, f2py or mpi4py, so experts on those topics are welcome to chime in! Dieses gerade für Python spannende Thema wird wie immer anregende Unterhaltungen befeuern. Willkommen sind alle selbstdenkenden Wesen und Schlangen.

September 20 2017

21:03

Machine Dreams

DatumSonnabend, 30. September 2017 um 20:00 Uhr OrtTechnische Sammlungen Dresden Machine Dreams Die Frage nach der Natur unseres Bewußtseins, und wie es möglich ist, dass es in unserem Universum existiert und es erlebt, ist wohl das faszinierendste Rätsel, mit dem wir konfrontiert sind. Das Forschungsgebiet der Künstlichen Intelligenz wurde nicht zuletzt ins Leben gerufen, um darauf eine Antwort zu finden. In dem Versuch, auf Computern die kognitiven Prozesse des Menschen zu realisieren, entwickeln wir ein testbares Verständnis und Begriffe davon, wie elementare Informationsverarbeitungsprozesse zu komplexem Erleben führen. Was unterscheidet heutige KI-Systeme vom menschlichen Geist? Die heutigen Anwendungen der KI konzentrieren sich vor allem auf die Klassifikation von Daten und die Steuerung technischer Systeme. Unser Geist ist jedoch mehr als ein Klassifikator: er erschafft aktiv ein dynamisches Modell der Umwelt, einen Traum, der in den sensorischen Daten verankert ist, und den er erlebt und reflektiert. Im Vortrag werden wir aus Sicht der KI betrachten, in welcher Weise das funktionieren kann. Joscha Bach ist ein Kognitionswissenschaftler, der an der Schnittstelle zwischen Künstlicher Intelligenz und Philosophie des Geistes interessiert ist. Seine Arbeit konzentriert sich kognitive Architekturen und Modelle von Motivation, Emotion und mentaler Repräsentation. Er erwarb seinen Doktortitel am Institut für Kognitionswissenschaft in Osnabrück, und lehrte und forschte im Bereich künstliche Intelligenz in Berlin, Osnabrück, und am MIT Media Lab. Derzeit arbeitet er am Program for Evolutionary Dynamics an der Harvard-Universität in Boston.

November 16 2017

22:40

pentaradio24: Electronic Warfare

Mit etwas Verspätung präsentieren wir euch das Pentaradio24 vom Oktober. Das Thema Electronic Warfare war auch ein Vortrag auf den Datenspuren 2017 (Video-Mitschnitt). Dank für das Podcast-Release geht an Simon. pentaradio24 vom 24. Oktober 2017 (MPEG-Audio, 82.6 MiB) pentaradio24 vom 24. Oktober 2017 (MPEG4-Audio, 52.7 MiB) pentaradio24 vom 24. Oktober 2017 (Ogg Vorbis, 88.6 MiB) pentaradio24 vom 24. Oktober 2017 (Opus, 37.5 MiB)

November 14 2017

08:06

TA: Clojure(script)

DatumDonnerstag, 30. November 2017 um 20:00 Uhr OrtHackspace im Zentralwerk Neben einem Einführungsvortrag wird es Hands-On und kurze, spezifischere Sessions geben. Wenn jemand sich beteiligen möchte schreibt mir einfach vorher. Platz zum mitmachen aber auch live ausprobieren wird viel sein. Clojure, inzwischen 10 Jahre alt, ist eine dynamischer, funktionaler Lisp-Dialekt für die JVM (oder Javascript). Kernfeatures sind dabei: Fokus auf wenige, simple Bausteine wie Funktionen und unveränderliche Datenstrukturen dynamischer und von sofortigem Feedback geprägter Entwicklungsprozess direkter und uneigeschränkter Zugang zu Bibliotheken der Hosts (Java, Javascript) Sowenig Zustand wie möglich, aber threadsichere Hilfe wo nötig. Clojure ist als general-purpose Sprache designed und verwendet, bricht aber gezielt und wohlüberlegt mit diversen vertrauten Konzepten, was für eine höhere Einstiegshürde sorgt. Diese zu nehmen, oder zumindest zu senken und das lohnende Dahinter sichtbar zu machen, ist Ziel des Abends. Für alle die vorher schonmal etwas sehen wollen: Rich Hickey (der Autor von Clojure) gibt einen Überblick über Clojure und einige Designentscheidungen. Für alle die vorher schonmal etwas ausprobieren wollen: einfache REPL relative neu, nur mit Anmeldung aber dafür vollständige IDE samt Aufgaben und Tests in Browser etwas ältere, aber umfangreiche Sammlung von Problemen samt (direkt online lösbar).

November 08 2017

00:15

Networking-Treffen

DatumDonnerstag, 9. November 2017 um 21:00 Uhr OrtZentrale im Zentralwerk Wir unterhalten uns über Rechnernetze: VLAN, Routing, Linux, uvm. Anschauungsobjekte sind das Zentralwerk-Netz und die lokale Cloud.

November 04 2017

23:15

Datenspuren 2017: Podcasts und Video-Mitschnitte

Auf den Datenspuren 2017 wurde das rustikale Analogtonstudio der Technischen Sammlungen betrieben. Für einen ersten Überblick empfehlen wir den Podcast Akronymisierbar 10: Datenspuren, welcher einige Referenteninterviews zu hören hat. Schon wenige Tage nach Veranstaltungsende hat unsere Crew vom Video Operation Center die Videomitschnitte der Vorträge fertig gestellt. Findet sie an folgenden Orten: Datenspuren.de media.ccc.de (mit Web-Player) Bitlove.org (BitTorrent) Ausserdem wollen wir noch einmal die Gelegenheit nutzen, den Hackern von Freifunk Dresden zu danken. Sie haben den harten Mangel an Internetverügbarkeit am zweiten Tag der Datenspuren 2017 selbstorganisiert mit eigener Infrastruktur behoben.
01:43

Kaffee, Kuchen, Lötzinn

DatumSonntag, 5. November 2017 um 13:00 Uhr Ortim Zentralwerk, Riesaer Str. 32, 01127 Dresden In den Räumen von curetronic lädt Matthias Schmidt zu Kaffee, Kuchen und Lötzinn ein. Es wirdl in gemütlicher Runde gebastelt . Lot(s) geht's ab 13:00 Uhr. Es sind alle herzlich eingeladen zum gemeinsamen Synthesizer-Happening.

October 30 2017

13:37

Eröffnungsparty dezentrale

DatumSonnabend, 4. November 2017 um 14:00 Uhr Ortdezentrale, Dreilindenstraße 19, 04177 Leipzig Alle, die sehen möchten was wir so machen oder auch nur Lust auf eine kleine Party haben, sind herzlich eingeladen mit uns zu feiern! Samstag, 04. November, öffnet die dezentrale feierlich ihre Tore! Ab 14:00 gibt es Kaffee und Kuchen, Herzhaftes vom Grill, eine Technik-Tombola (jedes Los gewinnt!) und abends Musik von DJ Tommy MPEG und Tschunk. Auszug aus den Terminen Monag 19:00 FreeCodeCamp Dienstag 19:00 Hardwarebastelrunde Mittwoch 19:00 wechselnde Veranstaltungen Donnerstag 19:00 Techniksprechstunde Freitag 19:00 Minecraft Spielegruppe Alle Veranstaltungen sind offen und kostenlos für alle – s.a. meetup.

October 23 2017

23:42

Anmeldung für Jugend hackt in Berlin und Halle endet bald

Wir möchten Junghacker darauf hinweisen, dass am 29. Oktober die Anmeldung für Jugend hackt schliesst. Anmeldung für Jugend hackt in Halle vom 10. bis 12. November 2017 Anmeldung für Jugend hackt in Berlin vom 24. bis 26. November 2017 In Dresden findet dieses Jahr leider keine der Veranstaltungen statt.

October 04 2017

23:42

Aram Bartholl - Werkvorstellung & Workshop Aluminiumhut (making of)

DatumSonnabend, 7. Oktober 2017 um 16:00 Uhr OrtTechnische Sammlungen Dresden Netzwerk | Medien | Kunst - Aram Bartholls Werk schafft ein Wechselspiel zwischen Internet, Kultur und RealitätNach dem fulminanten Start mit der Lecture von Joscha Bach, lädt das Netzwerk Medien Kunst am 7.10. zum Artist Talk mit Aram Bartholl sowie anschließendem Aluhut-Workshop. Aram Bartholl zeigte zuletzt in Münster bei "Skulptur Projekte 2017" eine "three site specific installation".Beginn: Sa. 7.10. 2017 16-18 Uhr - Ort: Technische Sammlungen Dresden(Achtung: Datum wurde vom 13.10. auf den 7.10. vorverlegt!)Aram Bartholl: Werkvorstellung & Workshop Aluminiumhut (making of) findet als Kick-Off im Rahmen der Ausstellung "When machines are dreaming" und der Konferenz "Datenspuren" des Chaos Computer Club in den Technischen Sammlungen Dresden statt. Die Ausstellung sowie die Konferenz eröffnen am 21.10.2017. Aram Bartholls Werk schafft ein Wechselspiel zwischen Internet, Kultur und Realität. Wie beeinflussen uns unsere Kommunikationswege, die wir als solche nutzen? Bartholl fragt nicht nur, was Menschen mit Medien tun, sondern was Medien mit Menschen machen. Spannungen zwischen öffentlichem und privatem, online und offline, Techno-Lust und Alltag stehen im Mittelpunkt seiner Arbeit und seiner öffentlichen Interventionen und Installationen, die oft überraschend physische Manifestationen der digitalen Welt mit sich bringen und unsere Vorstellungen von Realität und Unmoral herausfordern. Bartholl hat im MoMA Museum of Modern Art NYC, dem Skulptur Projekte Münster und in der Londoner Hayward Gallery ausgestellt und zahlreiche Workshops, Vorträge und Performances international durchgeführt. Bartholl lebt und arbeitet in Berlin und ist Mitglied der Arts&Culture Gruppe des Chaos Computer Clubs. Der Begriff Aluhut beschreibt im Jargon eine Person, die paranoid gegenüber allen Arten von Überwachung, Verfolgung oder dem Ziel einer Gedankenkontrolle zu werden ist. Unter diesen Menschen ist der Glaube verbreitet, dass das Tragen eines Hutes aus Alufolie Ihr Gehirn vor geistig manipulierenden Wellen schützt, die von Satelliten aus dem Weltraum und so weiter gesendet werden. Diese Ideen sind in der Regel als Verschwörungstheorien bezeichnet und werden von der Mehrheit der Menschen nicht ernst genommen. In der Hackerszene wird "Aluhut" als freundliche Beleidigung auf höhnische, scherzhafte Art und Weise durch die Gegend geworfen. Andererseits ist seit den Snowden-Enthüllungen die Tatsache, dass jede Art von Massenüberwachung heute tief in jede Kommunikation eingreift, zu einem allgemein akzeptierten Wissen geworden. Früher 'verrückte' Aluhutgeschichten, wie U-Boote, die Glasfaserkabel auf dem Meeresboden ablauschen, haben sich leider bewahrheitet. Futuristisch klingende Methoden der Datenüberwachung gehören heute zum Alltag. Aber wir können es nicht sehen, fühlen oder hören. Seien wir ehrlich, niemand gibt Facebook oder Google auf. "Nichts zu verbergen" ist daher das gemeinsame Mantra der post-privaten Gesellschaft. Die Massenüberwachung entwickelt sich zu einem weithin akzeptierten Phänomen als Gegenleistung für spekulative Sicherheit. Das ist die Welt, in der wir jetzt leben. Es scheint so, als ob wir durch die Enthüllungen von Snowden über all diese Überwachungsprogramme Bescheid wüssten, dass wir alle zu Aluhüten geworden sind. Also lasst uns welche machen! Wirklich schöne!! Vielleicht helfen sie am Ende doch?!? Sie schützen wirklich gut! ALUHÜTE sind perfekt und die neueste Mode! www.whenmachinesaredreaming.net CRE181 Aram Bartholl #cccamp15 — Basteln gegen Paranoia: Aluhüte für alle

September 21 2017

23:13

6. PyDresden Treff - Measure, don't guess: Python benchmarking and performance tuning

DatumMittwoch, 27. September 2017 um 19:00 Uhr OrtHQ im Zentralwerk Die Python User Group lädt herzlich zum sechsten Dresdner Meetup rund um die Programmiersprache Python ein. Dieser Kreis dient dem Erfahrungsaustausch der Python User Group Dresden, auch unter pydresden.org zu finden. Wir haben wieder einen interessanten Vortrag im Programm. Measure, don't guess: Python benchmarking and performance tuning Taking a real-world toy project as motivation and example, we'll cover best practices and tools for profiling and benchmarking Python code. Then, we'll talk about ways of speeding up code, with a particular emphasis on multiprocessing and multi-threading, including funny pitfalls. The talk will mainly revolve around parallelization using the standard library. There is a lot more stuff to cover such as PyPy, Cython, f2py or mpi4py, so experts on those topics are welcome to chime in! Dieses gerade für Python spannende Thema wird wie immer anregende Unterhaltungen befeuern. Willkommen sind alle selbstdenkenden Wesen und Schlangen.

October 04 2017

23:42

Aram Bartholl - Werkvorstellung & Workshop Aluminiumhut (making of)

DatumSonnabend, 7. Oktober 2017 um 16:00 Uhr OrtTechnische Sammlungen Dresden Netzwerk | Medien | Kunst - Aram Bartholls Werk schafft ein Wechselspiel zwischen Internet, Kultur und RealitätNach dem fulminanten Start mit der Lecture von Joscha Bach, lädt das Netzwerk Medien Kunst am 7.10. zum Artist Talk mit Aram Bartholl sowie anschließendem Aluhut-Workshop. Aram Bartholl zeigte zuletzt in Münster bei "Skulptur Projekte 2017" eine "three site specific installation".Beginn: Sa. 7.10. 2017 16-18 Uhr - Ort: Technische Sammlungen Dresden(Achtung: Datum wurde vom 13.10. auf den 7.10. vorverlegt!)Aram Bartholl: Werkvorstellung & Workshop Aluminiumhut (making of) findet als Kick-Off im Rahmen der Ausstellung "When machines are dreaming" und der Konferenz "Datenspuren" des Chaos Computer Club in den Technischen Sammlungen Dresden statt. Die Ausstellung sowie die Konferenz eröffnen am 21.10.2017. Aram Bartholls Werk schafft ein Wechselspiel zwischen Internet, Kultur und Realität. Wie beeinflussen uns unsere Kommunikationswege, die wir als solche nutzen? Bartholl fragt nicht nur, was Menschen mit Medien tun, sondern was Medien mit Menschen machen. Spannungen zwischen öffentlichem und privatem, online und offline, Techno-Lust und Alltag stehen im Mittelpunkt seiner Arbeit und seiner öffentlichen Interventionen und Installationen, die oft überraschend physische Manifestationen der digitalen Welt mit sich bringen und unsere Vorstellungen von Realität und Unmoral herausfordern. Bartholl hat im MoMA Museum of Modern Art NYC, dem Skulptur Projekte Münster und in der Londoner Hayward Gallery ausgestellt und zahlreiche Workshops, Vorträge und Performances international durchgeführt. Bartholl lebt und arbeitet in Berlin und ist Mitglied der Arts&Culture Gruppe des Chaos Computer Clubs. Der Begriff Aluhut beschreibt im Jargon eine Person, die paranoid gegenüber allen Arten von Überwachung, Verfolgung oder dem Ziel einer Gedankenkontrolle zu werden ist. Unter diesen Menschen ist der Glaube verbreitet, dass das Tragen eines Hutes aus Alufolie Ihr Gehirn vor geistig manipulierenden Wellen schützt, die von Satelliten aus dem Weltraum und so weiter gesendet werden. Diese Ideen sind in der Regel als Verschwörungstheorien bezeichnet und werden von der Mehrheit der Menschen nicht ernst genommen. In der Hackerszene wird "Aluhut" als freundliche Beleidigung auf höhnische, scherzhafte Art und Weise durch die Gegend geworfen. Andererseits ist seit den Snowden-Enthüllungen die Tatsache, dass jede Art von Massenüberwachung heute tief in jede Kommunikation eingreift, zu einem allgemein akzeptierten Wissen geworden. Früher 'verrückte' Aluhutgeschichten, wie U-Boote, die Glasfaserkabel auf dem Meeresboden ablauschen, haben sich leider bewahrheitet. Futuristisch klingende Methoden der Datenüberwachung gehören heute zum Alltag. Aber wir können es nicht sehen, fühlen oder hören. Seien wir ehrlich, niemand gibt Facebook oder Google auf. "Nichts zu verbergen" ist daher das gemeinsame Mantra der post-privaten Gesellschaft. Die Massenüberwachung entwickelt sich zu einem weithin akzeptierten Phänomen als Gegenleistung für spekulative Sicherheit. Das ist die Welt, in der wir jetzt leben. Es scheint so, als ob wir durch die Enthüllungen von Snowden über all diese Überwachungsprogramme Bescheid wüssten, dass wir alle zu Aluhüten geworden sind. Also lasst uns welche machen! Wirklich schöne!! Vielleicht helfen sie am Ende doch?!? Sie schützen wirklich gut! ALUHÜTE sind perfekt und die neueste Mode! www.whenmachinesaredreaming.net CRE181 Aram Bartholl #cccamp15 — Basteln gegen Paranoia: Aluhüte für alle
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl